Home Über uns Wirtschaft und Handel Kontakt Konsularservice Bildung Presse Links
 
Home > Aktuelles über die Botschaft
Leserbrief an DIE ZEIT zum Artikel „Sollen wir diese Flagge zeigen?" in der Ausgabe Nr. 32
2020/08/13

Am 13. August ist ein Leserbrief der Sprecherin der chinesischen Botschaft in der Zeitung DIE ZEIT erschienen, bezugnehmend auf den Artikel „Sollen wir diese Flagge zeigen?" in der Ausgabe Nr. 32. Foldendes ist der vollständige Text unserer Zuschrift:

Es gibt auf der Welt nur ein einziges China, Taiwan ist von alters her ein unabtrennbarer Bestandteil des chinesischen Territoriums. Das Ein-China-Prinzip ist allgemein anerkannt, inklusive der Vereinten Nationen sowie der deutschen Bundesregierung. Am 25. Oktober 1971 verabschiedete die 26. VN-Vollversammlung mit überwältigender Mehrheit die Resolution 2758, mit der die Regierung der VR China als einziger legitimer Vertreter Chinas in den VN anerkannt und mit allen gesetztlichen Rechten ausgestattet wurde. Auf der Basis des Ein-China-Prinzips hat China inzwischen mit 180 Ländern auf der ganzen Welt formelle diplomatische Beziehungen aufgenommen.

Die Taiwan-Frage gehört zu den inneren Angelegenheiten Chinas und zu den Kerninteressen Chinas, berührt das nationale Gefühl der chinesischen Bevölkerung, hat in keinerlei Weise etwas mit „Demokratie“ zu tun. Die nationale Einheit ist am besten durch eine friedliche Wiedervereinigung in Form von „Ein Land, zwei Systeme“ zu realisieren. Wir sind immer noch bereit, mit unseren besten Willen und größten Mühen anzustreben, die Perspektive auf eine friedliche Wiedervereinigung aufrechtzuerhalten. Die separatistischen Bewegungen sind unweigerlich zum Scheitern verurteilt.

Erfreulicherweise mangelt es nicht an vernünftigen Stimmen in Deutschland,aber wir müssen auch wachsam bleiben auf Stimmungsmache für eine unverantwortliche Option. China hat vormals konsequent Deutschlands Streben nach nationaler Einheit unterstützt und hat somit allen Grund zu erwarten, in Frage der Einheit Chinas seitens der deutschen Regierung wie auch des deutschen Volkes das gleiche Verständnis und die gleiche Unterstützung zu erhalten.

Suggest to a friend
  Print