Home Über uns Wirtschaft und Handel Kontakt Konsularservice Bildung Presse Links
 
Home > China in Bild und Zahlen
Astronomen: Erstes nachgewiesenes Schwarzes Loch 21-mal massiver als unsere Sonne
2021/02/25

Chinesische und ausländische Astronomen haben unlängst von erstaunlichen Beobachtungen am im Jahr 1964 erstmals nachgewiesenen Schwarzen Loch, Cygnus X-1, berichtet, zu dem Stephen Hawking im Jahr 1974 gegen den Physiker Kip Thorne gewettet hatte, dass es sich nicht um ein Schwarzes Loch handelt, die Wette 1990 jedoch als verloren erklärt hat.

Cygnus X-1 ist den Wissenschaftlern zufolge weitaus massiver als bisher erwartet. Es sei 50 Prozent massiver als zuvor angenommen und habe damit 21-mal mehr als die Masse unserer Sonne, so die Wissenschaftler. Außerdem rotiere Cygnus X-1 mit einer Geschwindigkeit, die äußerst nahe an der Lichtgeschwindigkeit liege.

Die Ergebnisse entstammen der internationalen Zusammenarbeit der Nationalen Sternwarte bei der Chinesischen Akademie der Naturwissenschaften mit Forschern aus den USA und Australien. Die neuen Entdeckungen wurden bereits in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins „The Astrophysical Journal“ veröffentlicht.

Zwar wurde Cygnus X-1 bereits im Jahr 1964 entdeckt, internationale Astronomen begannen aber erst 2011 damit, die exakte Entfernung und Masse des Schwarzen Lochs zu vermessen. Mithilfe des US-amerikanischen Radiointerferometers Very Long Baseline Array (VLBA), mit dem Radiobeobachtungen astronomischer Objekte mit höchster Winkelauflösung gewonnen werden können, gelang es den Astronomen nun, die Entfernung zwischen Cygnus X-1 und unserer Erde erneut zu vermessen. Das Schwarze Loch befindet sich demnach im Sternbild Schwan (Cygnus) 7.240 Lichtjahre von unserer Erde entfernt, deutlich weiter als die ursprünglich angenommenen 6.070 Lichtjahre.

Die physikalischen Eigenschaften des Schwarzen Lochs können nun anhand der Entfernung zur Erde errechnet werden.

Gou Lijun, Mitglied der chinesischen Nationalen Sternwarte und Mitverfasser des Berichts, sagte: „Aufgrund der neuen Beobachtungen können wir davon ausgehen, dass sowohl die Masse als auch die Entfernung des Schwarzen Lochs stark korrigiert werden müssen. Auch die Rotation von Cygnus X-1 ist weitaus schneller als die der bislang festgestellten Schwarzen Löcher.“

Zhao Xueshan, Doktorandin und Mitarbeiterin der Nationalen Sternwarte, sagt, sie freue sich, die Rotationsgeschwindigkeit von Cygnus X-1 errechnen zu können. „Man kann sich kaum vorstellen, dass die Geschwindigkeit nahe an der Lichtgeschwindigkeit liegt“, so die junge Forscherin. „Meine Forschungskarriere hat gerade erst begonnen und ich freue mich, dass ich bereits in dieser Phase an einem internationalen Forschungsprojekt teilnehmen kann. Schließlich sind wir dabei, die Modellvorstellungen über die Eigenschaften des ersten von der Menschheit festgestellten Schwarzen Lochs zu verfeinern. Es ist also eine große Chance, sowohl für mich, als auch für die internationale Astronomie.“

Quelle: CRI

Suggest to a friend
  Print