Home Über uns Wirtschaft und Handel Kontakt Konsularservice Bildung Presse Links
 
Home > China in Bild und Zahlen
KI-Konferenz in Shanghai: ​Spitzenpersonal aus Unternehmen und Forschung debattiert über Zukunft der KI
2021/07/08
 


Chinas Top-Epidemiologe Zhong Nanshan, Internet-Tycoons wie Pony Ma von Tencent und Robin Li von Baidu sowie der milliardenschwere Technologie-Investor Masayoshi Son von Softbank nehmen an der World Artificial Intelligence Conference (WAIC) teil, die am Donnerstag in Shanghai eröffnet wird.

 

Mehr als 1.000 Redner, darunter Wissenschaftler, Akademiker, Führungskräfte aus der Wirtschaft und Startup-Vertreter, werden sich auf der Konferenz über eine Reihe von Themen austauschen, darunter die Rolle von KI in Epidemien, glaubwürdige KI, Abwendung einer digitalen Kluft und KI bei der Kohlenstoffneutralität.Insgesamt werden 60 Akademiker und Turing-Award-Gewinner an der WAIC teilnehmen.Aufgrund der Pandemie werden viele ausländische Gäste online zugeschaltet.

 

Die Vorsitzenden von Tencent und Baidu werden an der Eröffnungssitzung am Donnerstag teilnehmen, wie auch im Jahr 2019. Vergangenes Jahr wurde die WAIC aufgrund von COVID-19 online abgehalten.

 

Zu den anderen Wirtschaftsbossen gehören Cristiano Amon, der kürzlich zum CEO bei Qualcomm befördert wurde, der rotierende Vorsitzende von Huawei, Ken Hu, Dong Mingzhu von Gree und Son, der Vorsitzende von Softbank und frühe Investor von Yahoo und Alibaba. Auch Wirtschaftsführer von Alibaba, der Bank of Communications, SAP, Siemens und 360 werden an der Eröffnungssitzung teilnehmen.360, die größte Cybersicherheitsfirma des Landes, warnte vor den Sicherheitsrisiken, die mit der Entwicklung der digitalen Wirtschaft und dem Debüt von intelligenten Geräten wie IoT und Autos einhergehen.

 

Neben der Konferenz und dem Forum bietet die WAIC eine Ausstellungsfläche von mehr als 40.000 Quadratmetern, die doppelt so groß ist wie im Jahr 2019. Firmen wie Huawei, Sense Time, Ubtech Robotics, UCloud und CC Intelligence werden KI-Anwendungen vorstellen wie beispielsweise ein städtisches Managementsystem, einen autonom fahrenden Bus, Serviceroboter, ein „Sicherheitshaus" in der Cloud und eine „Goldmine" mit Business Intelligence.

 

Der Ausbau der KI steht in engem Zusammenhang mit Shanghais neuem Entwicklungsplan, der die drei strategischen Sektoren KI, Chips und Biomedizin umfasst.Im Jahr 2020 gab es in Shanghai 1.149 KI-Firmen. Das ist genug, um eine komplette Industriekette aufzubauen. Der Output der KI-Branche erreichte 224,6 Milliarden Yuan (35,1 Milliarden US-Dollar), ein Wachstum von 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

 

Quelle: german.china.org.cn

Suggest to a friend
  Print