Home Über uns Wirtschaft und Handel Kontakt Konsularservice Bildung Presse Links
 
Home > Aktuelles über China
Chinas Handelsministerium setzt höhere Ziele fest
2020/12/28

China werde seine Öffnung auf hoher Ebene ausweiten und die multilaterale Wirtschafts- und Handelskooperation im Jahr 2021 noch weiter intensivieren, um ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum zu gewährleisten, kündete Chinas oberster Handelsbeamte an.

Die Regierung werde zwar weiterhin die angebotsseitige Strukturreform als Hauptaufgabe verfolgen, im nächsten Jahr aber auch einen Fokus auf die Nachfrageseite legen, um ein dynamisches Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage auf der Grundlage höherer Standards zu schaffen, sagte Chinas neu ernannter Handelsminister Wang Wentao.

Zusätzlich zum Aufbau eines modernen kommerziellen Kreislaufsystems und der Entwicklung eines starken Binnenmarktes werde die Regierung auch eine breitere und tiefere Öffnung zu den globalen Märkten durchführen. Im Zuge des neuen Entwicklungsmusters des dualen Kreislaufs sollen sich der inländische und die ausländischen Märkte gegenseitig ergänzen und stärken.

Auf der Zentralen Wirtschaftsarbeitskonferenz, die vom 16. bis 18. Dezember stattfand, wurden die spezifischen Aufgaben für 2021 umrissen und es wurde festgelegt, dass China ein qualitativ hochwertiges Wachstum fördern solle. Es solle darauf hingearbeitet werden, dass sich die Wirtschaft innerhalb eines angemessenen Rahmens entwickelt und die Öffnung auf hohem Niveau fortgesetzt wird.

Wang betonte, dass China sowohl die inländischen als auch die internationalen Marktressourcen voll ausschöpfen werde, um die koordinierte Entwicklung der inländischen und externen Nachfrage, der Importe und Exporte, der ausländischen Direktinvestitionen und der Direktinvestitionen im Ausland voranzutreiben. Er machte diese Bemerkungen während des jährlichen Arbeitstreffens des Ministeriums, das am Samstag in Beijing per Videoschalte stattfand.

Dem Plan zufolge wird das Handelsministerium im nächsten Jahr noch härter daran arbeiten, den Außenhandel und die Investitionen zu stabilisieren, die Wirtschafts- und Handelskooperation mit Partnern entlang der Seidenstraßeninitiative zu intensivieren und die Integration von Binnen- und Außenhandel zu fördern.

In der Periode des 13. Fünfjahresplans (2016-20) habe China hinsichtlich seiner wirtschaftlichen Entwicklung eine Reihe von historischen Errungenschaften erreicht, wie zum Beispiel die Entwicklung zu einem riesigen eigenen Konsumentenmarkt, zu einer wichtigen Handelsmacht, einem attraktiven Ziel für globales Kapital und einem aktiven grenzüberschreitenden Investor.

Dieses Jahr hat China laut Wang nicht nur die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie verringern können, sondern auch weiterhin den Multilateralismus fest unterstützt, aktiv an der globalen wirtschaftlichen Governance teilgenommen, effektiv auf die wirtschaftlichen und handelspolitischen Konflikte mit den USA reagiert und die Geschäftsbeziehungen mit vielen Ländern und Regionen verstärkt.

Ma Yu, ein Forscher an der in Beijing ansässigen Chinesischen Akademie für internationalen Handel und wirtschaftliche Zusammenarbeit, erklärte, dass auf dem Treffen des Ministeriums eine Politik der Stimulierung der Inlandsnachfrage und des gezielten Wachstums auf der Nachfrageseite festgelegt worden sei. Diese Schritte seien entscheidend für China, um einen starken Binnenmarkt zu errichten und den Außenhandel anzukurbeln.

Das Entwicklungsmuster des dualen Kreislaufs werde es China zudem ermöglichen, sein Marktpotenzial voll auszuschöpfen und noch mehr Geschäftsmöglichkeiten in der ganzen Welt zu schaffen, erklärte Zhang Shenfeng, stellvertretender Vorsitzender des China Council for the Promotion of International Trade.

Quelle: German.china.org.cn

Suggest to a friend
  Print